Danke, Lutz!

Lutz Held ist am 3. April 2018, kurz nach seinem 80. Geburtstag verstorben. Er war derjenige, welcher zusammen mit Manfred Schupp (+1993) uns „Jungspunden“ den Bergbauvirus einimpfte. Beide waren somit die Keimzelle für die Gründung unseres Vereins „Arbeitsgemeinschaft Bahnen und Bergbau e.V.“ und unsere seriöse Beschäftigung mit der regionalen Bergbaugeschichte. Ohne sie wären unser Emser Bergbaumuseum, das Bergbauarchiv und die vielfältigen vermittelten Erfahrungen und Erlebnisse um einiges ärmer ausgefallen. Mit Lutz Held und Manfred Schupp verbinden wir unsere ersten Untertage-Erlebnisse Anfang der 1980er Jahre. Stundenlang sind wir im Tiefendeller Stollen, Neuhoffnungsstollen und im Malbergstollen herumgekrabbelt. Es wurde vermessen und dokumentiert und legendär war immer das "Frühstück", dass Lutz im Gepäck dabei hatte und das mit Genuss unter der Erde schnabuliert wurde. Ebenfalls stundenlang zeigte Lutz Held den damaligen Vereinskollegen bei sich zu Hause am Stereomikroskop die Geheimnisse und Schönheit der mikrokristallinen Welt. Noch Herbst 2017 hatte der AGBB-Vorsitzende Frank Girmann (von Lutz Held gerne als „Fränkieboy“ gerufen) ihn nach langer Zeit mal wieder besucht. Man saß gemütlich in der heldschen Küche, schlürfte Kaffee und erzählte von den alten Zeiten. Als Girmann nach zwei Stunden ging, hatte er einen Handschuh bei ihm vergessen ... vielleicht ein unbewusstes „Zeichen“ des Abschieds?

Mach’s gut, Lutz! Glückauf! Man sieht sich!

Deine Freunde der Emser Untertage-Zunft

 

Nach fünf Jahren Kampf wird das baufällige Tor des Neuhoffnungsstollens erneuert. Immerhin hatte die alte Nadelholz-Konstruktion 34 Jahre Überdauert. Zuletzt jedoch nur dank dreier Notreparaturen durch die AGBB. Nun wird es dafür edel: das neue Tor wird von der Braubacher Firma Holzbau Wagner GmbH vollkommen aus Eichenholz erstellt.

2017-10-13-NHTorbauKL
Foto: Girmann / 13.10.2017

 Das Geothermie-Pilotprojekt Wärmenutzung von Grubenwässern des Stadtstollens zur Rathaus-Beheizung geht voran. Die Arbeiten an der Wärmeleitung vom Stollen via Bleichstraße zum Rathaus sind abgeschlossen. Im Stadtstollen sind die Mannen der Emser Rohrleitungsbau GmbH derzeit mit der Installation der Wärmetauscher befasst, welche die Grubenwasserwärme aus der Stollenrösche abgreifen sollen.

 2007-09-28-Geothermie (6) KL
2017-09-26-Geothermie-FG-KL

Foto: Girmann / September 2017